Queemu Ernährungsberatung & Naturheilpraxis

 

Fettleber und Leberfasten

Die Leber kann in ihrer Funktionsweise mit einem Chemielabor verglichen werden. Hier werden die verschiedensten Stoffwechselprodukte aus unserer Nahrung, aber auch z. B. Ammoniak, Alkohol, Pestizide und Medikamente recycelt, um-, auf- und abgebaut. Wachstumshormone werden produziert, homonähnliches Vitamin D wird freigesetzt, Schilddrüsenhormone und Steroidhormone wie z.B. Östrogen werden umgebaut. Galle wird zur besseren Fettverdauung bereitgestellt, Cholesterin wird als Ausgangsstoff für Hormone, Gallensäuren und auch als Baustein für Zellmembranen in in ausreichender Menge hergestellt. Ebenso liefert die Leber viele Faktoren für die Blutgerinnung. Die Leber ist ein unglaubliches, effektiv arbeitendes Organ, dass sich bei entsprechender Pflege mit hoher Leistungsfähigkeit bedankt.

Für die Leberaufgaben ist es absolut notwendig, dass die Hepatozyten (= spezifische, stoffwechselaktive Leberzellen) ihre Funktionsfähigkeit behalten. Bei einer  Fettleber sind die Hepatozyten durch Fettgewebe ersetzt. Durch den erhöhten Anteil an Fettgewebe kommt es zwangsläufig zu Einschränkungen in Stoffwechsel, Verdauung, Blutgerinnung, Immunsystem und Entgiftung.

Schematische Darstellung: Gesunde Leber (links) und Fettleber (rechts)

Sind mehr als 50% der Hepatozyten durch eine Leberzellverfettung betroffen oder ist der Gewichtsanteil des Fettes in der Leber höher als 10% des Gesamtgewichtes, spricht man von einer Fettleber. Das trifft inzwischen auf etwa jeden dritten erwachsenen Deutschen zu, davon sind circa 15% schlanke Menschen betroffen, sog TOFIs (thin outside - fat inside). Somit stellt eine Fettleber (Steatosis hepatis) die häufigste chronische Lebererkrankung in Deutschland dar. Und die Tendenz ist steigend.


Häufig wird eine Fettleber mit Alkoholmissbrauch in Verbindung gesetzt. Das ist aber so nicht richtig. Medizinisch wird zwischen einer alkoholisch (Alcoholic Fatty Liver Disease = AFLD) und Nicht-alkoholisch bedingter Fettleber (Non-Alcoholic Fatty Liver Disease = NAFLD) unterschieden. Bei der Nicht-alkoholisch bedingten Fettleber liegt die Ursache häufig in einem Überangebot von Kohlenhydraten.

Die Beschwerden einer Fettleber sind eher durch unspezifische Anzeichen gekennzeichnet. Einige werden den Spruch kennen "der Schmerz der Leber ist die Müdigkeit".  Daher beherrschen Müdigkeit, Abgeschlagenheit und evtl Schmerzen im rechten Oberbauch die erste Symptomatik.

Eine Wunderpille gibt es bisher gegen eine Fettleber noch nicht, aber glücklicherweise besitzt die Leber bei der Nicht-alkoholisch bedingten Fettleber ein hohes Regenerationsvermögen. Daher lautet das Rezept: dauerhafter Lebensstil- und eine  Ernährungsänderung. Bahnbrechend bei der Ernährungsumstellung ist hierbei das Leberfasten-Konzept von Prof. Dr. Nicolai Worm, auch Gründer der Logi-Diät. Das Leberfasten führt zu einem schnellen Abbau von Leberfett, reduziert Entzündungsparameter und aktiviert den Leberstoffwechsel. Also perfekt um sich wieder fit und dynamisch zu fühlen, mit besserer Schlafqualität, generellem Wohlbefinden und körperliche und geistige Leistungsfähigkeit.