Queemu Ernährungsberatung & Naturheilpraxis

 

Über die Bioelektrische Impedanz Analyse kurz BIA

Zur Beurteilung, ob ein Mensch unter-, normal-, übergewichtig oder adipös ist, wird häufig nur der Body-Mass-Index (BMI) herangezogen. Der BMI wird berechnet als Quotient von Körpergewicht zur Körpergröße im Quadrat. Hier die Formel:

          BMI (kg/m²) = Körpergewicht (kg) / [ Körpergröße (m) x Körpergröße (m) ]

Beim BMI sind Aussagen über die Muskel- und Fettverteilung im Körper nicht möglich. Nachfolgendes Beispiel macht dieses Manko deutlich.

Beide Männer haben eine Körpergröße von 1,8 m und ein Gewicht von 102 kg. Damit ergibt sich rechnerisch ein identischer BMI von 31,48. Obwohl rein optisch schon unterschiedliche Muskelmassen vorhanden sind, sind beide Männer laut BMI übergewichtig.

Körperfettwaagen für den Hausgebrauch liefern keine präzisen Analysen. Eine Messung erfolgt entweder von Fuß zu Fuß oder bei Handgeräten von Hand zu Hand und erfaßt die Verhältnisse entweder im unteren oder im oberen Rumpfbereich. Bei diesen Waagen nimmt das Körpergewicht in den Berechnungen eine dominante Rolle ein, sodaß Gewichtszunahmen mit Fettzunahmen und Gewichtsabnahmen mit Fettverlust gleichgesetzt werden.

Anders verhält es sich bei einer Messung mittels einer bioelektrischen Impedanz Analyse (BIA). Hier erfolgt schnell und schmerzfrei eine exakte und detaillierte Momentaufnahme der aktuellen Körperzusammensetzung.

 

Bildmaterial seca

Ich verwende zur medizinisch validierten Analyse den professionellen seca medical Body Composition Analyzer (mBCA 525) der Firma Seca.


Zur Messmethode: Eine 8-Punkt bioelektrische Impedanzanalyse erfolgt über je 4 Elektroden an Händen und Füßen am liegenden Patienten. Nach erfolgter Messung erhalten Sie einen übersichtlichen Ausdruck der analysierten Werte, die grafisch in leicht verständlicher und nachvollziehbarer Form aufbereitet sind und schnell ihre möglichen Schwachpunkte erkennen lassen:

Fettmasse / fettfreie Masse / Viszeralfett. Beim Fettgewebe wird zwischen dem Unterhautfettgewebe (direkt unter der Haut befindlich) und dem viszeralen Fettgewebe (= inneres Bauchfett, das die inneren Organe wie Bauchspeicheldrüse, Leber und Darm umgibt) unterschieden. Kritisch ist eine deutliche Erhöhung des viszeralen Fettgewebes, da dieses Fett stoffwechselaktiv ist und u.a. Blutfettwerte und Blutzuckerspiegel beeinflußt. Die Bestimmung des viszeralen Fettes unterstützt die Festlegung weiterer Ernährungsstrategien.

Das Body Composition Chart (BCC) zeigt die qualitativen Veränderungen von Fettmasse zu fettfreier Masse im zeitlichen Verlauf einer Ernährungsumstellung an. Mit der "richtigen" Diät hat der Patient wie gewünscht während der Gewichtsabnahme vor allem Fettmasse und nicht Muskulatur vorloren.

Der Parameter Skelettmuskelmasse zeigt die Gesamtkörpermuskelmasse und die anteilige Verteilung der Skelettmuskelmasse im Rumpf sowie in den rechten und linken Armen und Beinen.

Der tägliche Kalorienverbrauch setzt sich aus Grund- und Leistungsumsatz zusammen und bildet die Grundlage für Diätpläne um Gewichtsabnahmen oder auch gewünschte Gewichtszunahmen ausarbeiten zu können.

Flüssigkeitshaushalt, extra- und intrazelluläres Körperwasser. Gesamtkörperwasser, intrazelluläres (= in der Körperzelle) und extrazelluläres (außerhalb der Körperzelle) befindliches Wasser können unterschieden werden. In der Summe zeigt sich, ob die Versorgung des Körpers mit Wasser ausreichend, zu hoch (Ödeme) oder ein Mangel (Dehydration) vorliegt.

Gewichtsschwankungen können auch durch Flüssigkeitsverschiebungen in der fettfreien Masse entstehen. Mit Hilfe der bioelektrischen Impedanzvektoranalyse (BIVA) kann zwischen Muskulatur und Wassereinlagerungen (Ödeme) unterschieden werden.

Zur Beurteilung des Ernährungs- und Fitnesszustand wird der Phasenwinkel verwendet. Ein hoher Phasenwinkel belegt einen guten Zustand der Zellen. Falsche Ernährung, Radikaldiäten oder körperliche Inaktivität senken den Phasenwinkel. Bei Mangelernährung oder Wassereinlagerungen wie z.B. Ödemen ist der Phasenwinkel meist sehr niedrig.

In meiner Praxis benutze ich die BIA-Messung um schnell und zuverlässig Informationen über den Ernährungs- und Gesundheitszustandes des Körpers zu erhalten und - bei Bedarf - entsprechende Therapiestrategien auszuarbeiten.